LandNetz Thüringen – Allianz für den ländlichen Raum

Der ländliche Raum in Thüringen steht vor großen Herausforderungen: Abwanderung und demographischer Wandel stellen die Funktionsfähigkeit der technischen und sozialen Infrastruktur in Frage. Schrumpfende Finanzmittel begrenzen die Handlungsfähigkeit von Städten und Gemeinden. Von Klimawandel und Energiewende ist der ländliche Raum in besonderer Weise betroffen.

Auf der anderen Seite gehört der ländliche Raum mit seiner vielfältigen Kulturlandschaft, seinem dichten Netz an Dörfern und Kleinstädten, seiner reichen Naturausstattung und nicht zuletzt seinen engagierten, heimatverbundenen Bewohnern zu den „Juwelen“ des Freistaates Thüringen. Freizeit und Erholung, saubere Luft, gesunde Nahrungsmittel, erneuerbare Energien – all dies ist ohne lebenswerte ländliche Räume nicht vorstellbar.

LandNetz Thüringen versteht sich vor diesem Hintergrund als Lobby für den ländlichen Raum. Als überparteiliche Plattform der Zivilgesellschaft wirken wir als Impulsgeber und Unterstützer wichtiger Akteure ländlicher Entwicklung, insbesondere durch Bildungsarbeit zu Kernthemen regionaler Entwicklung, regionale und überregionale Vernetzung und Durchführung eigener Projekte.

Aktuelles:

In mehreren Veranstaltungen unserer Reihe LandSalon werden wir in den kommenden Wochen mit Ministerinnen und Ministern der Thüringer Landesregierung über ihre Vorstellungen zur Entwicklung des ländlichen Raumes ins Gespräch kommen. Nach dem Gespräch mit Innenminister Dr. Holger Poppenhäger am 23. Mai hier der nächste Termin:

Montag, 12. Juni 2017, 19 Uhr, Neudietendorf:
Sicherung der sozialen Daseinsvorsorge im ländlichen Raum – Herausforderung für Politik,  Sozialträger und Zivilgesellschaft
LandSalon Nr. 6 mit Sozialministerin Heike Werner
 

Vorankündigung:

Am 5. Juli 2017 (10.30 bis 14.30 Uhr, Klimapavillon auf der Landesgartenschau Apolda) veranstalten wir den nächsten Workshop der WiSo-Partner des ELER-Begleitausschusses zum Klima-, Natur- und Ressourcenschutz bei der ELER-Umsetzung in Thüringen.

Das detaillierte Programm finden Sie hier.